Kieferorthopädische Chirurgie

Kieferorthopädische Chirurgie

Bei einer Zahnstellungsregulierung von Jugendlichen und Erwachsenen kann ein oralchirurgischer Eingriff notwendig sein. Zu diesen Behandlungen zählen die Freilegung von verlagerten Zähnen und die Korrektur von Lippen- oder Zungenbändchen.

Freilegen von retinierten Zähnen

Unter einer Freilegung versteht man das Anbringen eines kieferorthopädischen Hilfsmittels zur Einstellung eines unter der Schleimhaut liegenden Zahnes.

Korrektur von störenden Schleimhautbändern

Eine Korrektur des Lippenbändchens ist notwendig, wenn durch das Einstrahlen des Bandapparats eine Lückenbildung zwischen den Zähnen entsteht oder durch den Zug an der Schleimhaut die Wurzeloberfläche eines Zahnes freigelegt wird. Durch die Korrektur des Zungenbändchens wird die Beweglichkeit der Zunge verbessert, wodurch eine bessere Sprachentwicklung für Ihr Kind möglich wird.

Transplantation

Die Zahntransplantation findet ihren Einsatz vorwiegend bei jungen Patienten, die frühzeitig einen Zahn verloren haben oder deren Zähne genetisch nicht angelegt sind. So können Weisheitszähne an die Stelle der großen Backenzähne versetzt werden und als gesunde Zähne in den Kiefer einwachsen. Bei dem Ersatz eines Frontzahnes kann auf einen kleinen Vorbackenzahn zurückgegriffen werden.
Eine Zahntransplantation ist eine Behandlungsmethode, durch die langjährige Zahnregulationen oder aufwendige Folgeoperationen für einen späteren Zahnersatz durch ein Implantat vermieden werden.